Energiesparen durch mehr Stromverbrauch?

Lesezeit: 4 Minuten

Es herrschen turbulente Zeiten wenn es um das Thema Strom geht. Es wird laufend in den Medien über hohe Strompreise und diverse Energiesparmaßnahmen berichtet. Wie geht es dann damit einher, dass die E-Mobilität so stark beworben wird? Wie kann durch E-Autos Energie gespart werden?

Inhaltsverzeichnis

Bis Ende April 2023 wurden in Österreich 14.630 E-Pkw neu zugelassen, was 17,9 Prozent aller Neuzulassungen entspricht. Das ist ein Anstieg um 62,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – eine erfreuliche Tendenz. (1) E-Autos sind ein wichtiger Baustein für die Klima- und Energiestrategie SALZBURG 5020, wonach schrittweise die Ziele der Klimaneutralität, Energieautonomie sowie Nachhaltigkeit erreicht werden soll. Die aktuell medienbeherrschenden Themen der hohen Strompreise lassen diesbezüglich aufhorchen: Ist es nicht kontraproduktiv gerade jetzt auf E-Autos umzusteigen? Nein, ganz im Gegenteil hat lebenswelten recherchiert.

Energiesparen ist nicht immer Stromsparen

Beim Einsparen von Energie geht es nicht immer nur darum elektrischen Strom einzusparen. Vielmehr geht es primär darum, jene Energieträger einzusparen, die sich negativ auf unser Klima auswirken. Denn elektrischer Strom mach tatsächlich nur rund 1/5 der verbrauchten Energie aus, den größten Anteil nehmen auch weiterhin Erdöl oder Erdgas ein. Diese haben zwei große Nachteile: CO2-Ausstoß und Herkunft. Konkret wird einerseits mit dem Verbrennungsmotor natürlich durch den stetigen Ausstoß von Treibhausgasen der Klimawandeln angekurbelt. Andererseits muss Österreich diese Rohstoffe importieren, was zu einer politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeit führt, gesehen am Ukraine-Krieg. Der laufende und forcierte Ausbau von nachhaltigen Energiequellen, wie Wasserkraft, Wind oder Photovoltaik, kann hierbei Abhilfe verschaffen und nicht nur das Stromnetz mit erneuerbarer Energie versorgen, sondern auch den Ladestrom und damit die E-Mobilität umso klimaneutraler gestalten.

Effizienz ist der Schlüssel zum Erfolg

Ein weiterer wichtiger Punkt weshalb mit E-Autos im Vergleich zu Verbrennern Energie gespart wird, ist der Wirkungsgrad. Elektrofahrzeuge haben bei einem Ladevorgang mit 100%igem Ökostrom, wie dies etwa bei den Ladestationen der Salzburg AG der Fall ist, eine Gesamteffizienz von rund 85 Prozent (Plug to Wheel). Dies bedeutet, dass im Prozess vom Laden bis zur Abgabe der Energie beim Fahren sehr wenig Energie durch Umwandlungen wegfallen. Zudem gibt es das Prinzip der Rekuperation, was bedeutet, dass durch den Bremsvorgang die Bewegungsenergie in Strom rückgewandelt wird. Zum Vergleich sind dies bei einem Fahrzeug das mit Verbrennungsmotor betrieben wird nur rund 25 Prozent (Tank to Wheel), da hierbei aufgrund des Wärmeverlustes ein schlechter Wirkungsgrad vorliegt. Demnach lassen sich  laut Hochrechnungen bis 2040 aufgrund der höheren Effizienz des Elektromotos rund 60 Prozent des Energiebedarfs des Landverkehrs in Österreich einsparen lässt. (2)

Neben einer Umstellung auf E-Mobilität muss es zeitgleich zu einer Verringerung des motorisierten Individualverkehrs und einer Steigerung des öffentlichen Verkehrs sowie der klimafreundlichen Bewegungsformen (Radfahren oder Zu-Fuß-Gehen) kommen. Besonders wichtig ist dabei zu verstehen, dass E-Fahrzeuge hier einen wichtigen Beitrag leisten, indem sie die notwendigen oder nicht anders bewältigbaren Wege klimafreundlicher und energieeffizienter gestalten.

Diese Fakten verdeutlichen den Vorteil von E-Fahrzeugen gegenüber herkömmlichen Kfzs, die mit Verbrennungsmotoren betrieben werden. Entscheidend für die Treibhausgasreduktion im Verkehrssektor ist demnach eine rasche und ganzheitliche Umstellung auf Elektromobilität. Damit diese benötigte Transformation gelingt, benötigt es ein flächendeckendes Ladenetz sowie attraktive Anreize für den Umstieg auf E-Autos, etwa durch spezielle Förderungen und Rabatte.

Die Salzburg AG baut ihr Angebot an öffentlich zugänglichen Ladestationen stetig aus, allein 2023 wird das Angebot an aktuell rund 900 Ladepunkten durch 31 neue Schnelllader oder 64 Ladepunkte erweitert. Der Ladestrom stammt dabei zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen und sorgt eben für jene

Um diese neuen Stationen zu bewerben, läuft von Mai bis Oktober die Aktion „Gratis Laden“. Über einen Zeitraum von 22 Wochen kann 22 Ladestationen im ganzen Land für jeweils 10 Tage gratis geladen werden. Welche Station aktuell dran ist, erfahrt ihr immer hier.

Ähnliche Beiträge

©Salzburg AG

Mit intelligentem Stromzähler in die Zukunft

Bis 2024 müssen 95% aller analogen Stromzähler im Bundesland Salzburg durch eine intelligente Variante ersetzt werden. Welche Vorteile haben die Smart Meter?

Weiterlesen