Tradition meets Nachhaltigkeit

Lesezeit: 2 Minuten

Titelbild: Los Muertos Crew/Pexels

Dekarbonisierung betrifft uns alle, vom Individuum über Kleinbetriebe bis hin zur Industrie. So auch Traditionsbetriebe wie die Teekanne im Stadtteil Liefering. Hier kann Nachhaltigkeit in vielen Bereichen realisiert werden: mit der Umstellung der Verpackungen, Verantwortung im Ursprung der Zutaten, den Betrieb einer E-Autoflotte und nun auch die nachhaltige Produktion von Strom über eine PV-Anlage.

Die Dekarbonisierung zu forcieren war im Familienbetrieb dabei ein zentrales Anliegen. Seit 1951 gibt es das Unternehmen in Österreich als Tochter des Düsseldorfer Mutterkonzerns. Die rund 160 Mitarbeiter:innen, die inzwischen am Standort tätig sind, produzieren jährlich nicht ganz 1 Million Teebeutel – das braucht jede Menge Energie.

Daher ist dem Betrieb die soziale sowie auch umweltbezogene Verantwortung sehr bewusst und auch zentral wichtig. Bereits seit einem Jahrzehnt wird daher schon mit Ökostrom von der Salzburg AG gearbeitet und nun zusätzlich noch direkt mit dem Strom von der eigenen PV-Anlage bezogen.

Unterstützt wurde Teekanne dabei von der one2zero, einer 100%igen Tochtergesellschaft der Salzburg AG. Diese hat sich um die Planung, Betreuung und Abwicklung gekümmert. Ein wichtiger Service ist dabei auch die Energieberatung Salzburg, die sowohl Privatpersonen wie auch Unternehmen hinsichtlich Einsparungspotentialen sowie Förderungen beraten.

Mehr dazu erfährst du im nachfolgenden Video von Salzburg AG TV:

Du willst regelmäßig Neuigkeiten aus unseren vielseitigen Themenbereichen erhalten? Dann abonniere unseren Green Tech Insights Newsletter auf LinkedIn.

Ähnliche Beiträge

© Marc Haader/Salzburg AG

Ein wichtiger Meilenstein zur Energiewende – Siezenheim II

Als Green Tech Company setzt die Salzburg AG ihren Kurs, Salzburg an die Klimaziele heranzuführen, konsequent fort. Daher wird Siezenheim II errichtet. Mit dem Biomasse-Heizkraftwerk wird der CO2 neutrale Anteil der Fernwärmeaufbringung im Verbundnetz Salzburg Stadt auf insgesamt 40 Prozent erhöht.

Weiterlesen