Investieren in der Region

Lesezeit: 2 Minuten

Aktuell liegen rund acht Billionen Euro auf den Bankkonten privater Haushalte in der Euro-Zone. Beliebteste Sparform ist nach wie vor das Sparbuch, auch in Österreich. Wobei sich hier Veränderungen abzeichnen, denn immer mehr Menschen suchen nach alternativen Anlageformen, die nicht nur Erlöse bringen, sondern zugleich klimaschonende, nachhaltige Investments darstellen. Investitionen in Projekte für erneuerbare Energie und das vorzugsweise möglichst in der Region, liegen hier im Trend.

Inhaltsverzeichnis

Grundsätzlich gehören Österreicher:innen eher zu den Finanzmuffeln. Das zeigen Statistiken immer wieder. Sparbuch, Lebensversicherungen, Bausparvertrag finden sich ganz oben. Eines zeigt sich bei diversen Umfragen aber auch: Das Interesse an Vermögensveranlagung steigt. Immerhin dachte 2020 schon jede vierte Österreicher:in daran sich Wertpapiere anzuschaffen. Das lässt mehr und mehr Akzeptanz in der Bevölkerung vermuten. Wobei der Trend gleichzeitig in Richtung nachhaltiges Investment geht.

Nachhaltiges Investment in der Region ist die Zukunft.

Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen geo- und energiepolitischen Situation sind Investitionen in regionale Photovoltaik-, Windkraft- oder Kleinwasserkraftanlagen besonders interessant für Investor:innen. Jede:r weiß, dass es gerade Lösungen braucht, um die Energiewende zu schaffen und energie-unabhängiger zu werden.

Finanziert werden die Projekte auf Crowdinvesting-Plattformen durch sogenannte partiarische Nachrangdarlehen, die einen Basis- und einen Bonuszinssatz bieten. Ein anderer Vorteil zur Aktie ergibt sich über die Dividende. Diese muss nicht zwingend ausgeschüttet werden, die Zinsen aus einem Nachrangdarlehen hingegen werden immer halbjährlich oder jährlich ausgegeben.

Zwei weitere Pluspunkte für Crowdfunding

Einerseits steigt durch die Beteiligung die Akzeptanz für Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie. Durch die lokale Nähe sind die Projekte greifbar, sichtbar, man kann hinfahren. Für Projektbetreiber:innen kann das entscheidend für die Realisierung bzw. Absage sein.

Andererseits weiß man als Investor:in, wenn die Sonne scheint, dann regnet es auch direkt Zinsen. Zudem lassen sich Energieprojekte mit einer sicheren Planungsrechnung von Beginn an gut bewerten.

Einblicke in das erste erfolgreich durchgeführte Projekt gemeinsam mit der FREGES, der Freizeitinfrastrukturges.m.b.H. Zell am See & Co. KG, findest du in der Ausgabe von GreenTech, dem Salzburg AG TV Magazin für nachhaltige Technologie.

Ähnliche Beiträge

©iStock.com/mechichi

Energie für später

„Erneuerbare“ wie Wind und Sonne produzieren wetterabhängig, was nicht immer mit den Verbrauchsspitzen zusammenfällt. Speichermöglichkeiten sind daher dringend nötig.

Weiterlesen
Stausee im Lungau zugehörig zu einem Kraftwerk der Salzburg AG. © Marc Haader/Salzburg AG

Wasser energetisch optimal nutzen

Wasserkraft hat bereits jetzt einen Wirkungsgrad von 90 Prozent. Wo es dennoch Potential für Effizienzsteigerung gibt erzählt Markus Matschl.

Weiterlesen