Vom Trainee zum fixen Job

Lesezeit: 3 Minuten

Im aktuellen Salzburg AG-Traineeprogramm gibt es 19 Teilnehmer:innen, „gender balanced“ zusammengesetzt und mit einem MINT Hochschulschwerpunkt. Nach der Motivation der Bewerbung gefragt, kommen bei vielen Themen wie sinnvolle Tätigkeit, an der Energiewende mitarbeiten oder die lokale Energieerzeugung voranzutreiben.

Inhaltsverzeichnis

Mit mehr als 160 verschiedenen Berufsbildern bietet das Green Tech Unternehmen eine große Palette an Green Jobs und Berufsbildern in Technologie, Innovation und Digitalisierung. Um spezielle Studienrichtungen gezielt anzusprechen, wird das Trainee-Programm im gesamten deutschsprachigen Raum beworben. 

3 Stationen in 18 Monaten

Wie genau funktioniert das? Je nach Schwerpunkt des Studiums und des eigenen Interesses bewirbt man sich für eine bestimmte Business-Unit in der Salzburg AG. Diese ist dann der Host. Das Programm dauert insgesamt 18 Monate, wobei man 12 Monate außerhalb der Host-Business-Unit arbeitet. Ganz einfach, um andere Themen und Perspektiven kennenzulernen. Das Auswahlverfahren zum Traineeprogramm ist aufwändig, da individuell und genau auf den internen Bedarf abgestimmt. Ist man dann eine oder einer der 10 bis 20 Glücklichen, die es von mehr als 100 Bewerber:innen geschafft hat, „ist das Programm der perfekte Einstieg in die Arbeitswelt, denn der Sprung von der Universität in einen Job ist sehr groß, vor allem bei einem so theoretischen Studium wie Mathematik“, zieht Trainee Ramona Becker, eine erste Bilanz.

Auch Mohamed Abbes kommt aus dem MINT-Bereich. Er absolvierte an der technischen Hochschule Brandenburg das Masterstudium Energieeffizienz technischer Systeme. Daher war es auch für ihn klar, dass er sich für das Trainee-Programm der Salzburg AG bewirbt: „Ich freue mich darauf, meine Kenntnisse des Studiums nun vertiefen und auch erweitern zu können“, so der Absolvent. 

Job-Rotation sorgt für Abwechslung

Ramona Becker arbeitet zurzeit in der Business Unit Customers and Markets im Department Performance & Analytics. Das Team von Johannes Wendlinger, übrigens selbst ehemaliger Trainee der Salzburg AG, kümmert sich unter anderem um das Performance Management der Business Unit und analysiert beispielsweise kundenrelevante Geschäftsprozesse. Ramona ist aktuell mit dem Umbau der Datenabfragen in ein neues System beschäftigt und arbeitet mit ihren Kolleg:innen an der Digitalisierung verschiedenster Vorgänge. Gleichzeitig kann sie auch ihre Kompetenzen in mehreren Analytics-Tools vertiefen. Nach dieser Station wechselt Ramona Becker in die Business Unit Energy Technologies in den Bereich des Asset Management. Hier wird sie sich mit der Technologie im Hintergrund der Systeme beschäftigen, bevor sie in den Vertrieb der Salzburg AG wechselt. „Wenn man sich eingearbeitet hat, merkt man auch wie vielfältig die eigenen Aufgaben sind und wie breit aufgestellt die einzelnen Abteilungen sind. Das fasziniert mich“, so Ramona.  

Ganz oft gibt es einen fließenden Übergang zwischen Traineeprogramm und fixer Anstellung. Sind die Voraussetzungen dazu auf beiden Seiten erfüllt und ist eine entsprechende Stelle frei, steht einer Karriere im Unternehmen nichts im Wege.  

Im Herbst 2023 startet die nächste Runde. Informieren kann man sich jetzt schon hier. 

Ähnliche Beiträge