robo.camps – IT begreifbar und greifbar machen

Lesezeit: 4 Minuten

Zwischen 10. und 21. Juli war es so weit – die Salzburg AG veranstaltete achteinwöchige Robotercamps für Kinder ab 9 Jahren. Ziel der Aktion ist es den Teilnehmer:innen unter dem Motto „IT begreifbar und greifbar machen“ einen Einblick in den IT-Bereich zu geben und Interesse für mögliche Ausbildungswege zu schaffen.

Wie in den letzten Jahren veranstaltet die Salzburg AG jährlich in Kooperation mit alpha.zone die sogenannten robo.camps. Dabei steht im Fokus, den Kindern und Jugendlichen einen Einblick in Informatik und Robotik zu geben. Der frühe Kontakt mit Zukunftstechnologien soll in der nächsten Generation ein stärkeres Selbstverständnis für Themen der Digitalisierung schaffen und zugleich die Teilnehmer:innen besser auf den Umgang damit vorbereiten. Gleichzeitig soll damit eine sinnvolle Ferienbetreuung für Kinder und Jugendliche geschaffen werden, die Eltern nachhaltig entlastet.

Heuer konnten 99 Kinder und Jugendliche in drei verschiedenen robo.camps Einblicke erhalten und ihr Talent zum Programmieren unter Beweis stellen. In diesem Jahr wurden in zwei Gruppen (9 bis 11 Jährige und 12 bis 15 Jährige) verschiedene Typen von Robotern von den Kindern gebaut und programmiert: Roboterauto und Spinnenroboter. Das Roboterauto soll Grundkenntnisse im Bereich der Elektronik vermitteln. Für bereits fortgeschrittenere Teilnehmer:innen ging es mit dem Spinnenroboter ans Eingemachte.

Die Roboterautos können mit Befehlen zum Blinken und Singen gebracht werden und lassen sich auch individuell steuern. Hier steht die Vermittlung von Grundlagen der Programmierung im Fokus. Die Spinnenroboter können aufgrund ihrer Bauweise einzelne Schrittfolgen und „Moves“ erlernen. „Wir haben der Spinne gehen und drehen beigebracht. Und auch ein paar Dance-Moves zum Tanzen“, fasst Anna, eine Teilnehmerin, die Aufgaben der Woche zusammen.

Durch den spielerischen Zugang können Programmierschritte wie Schleifen, Bedingungen und Variablen – essentielle Grundlagen für diesen Technologiebereich – erlernt und verstanden werden. Neben den fachlichen Inhalten wurde aber auch die soziale Kompetenz über das gemeinsame Lernen und Realisieren von Projekten gefördert. Die Kinder und Jugendlichen konnten über den Lauf des robo.camps ihre individuellen Stärken einbringen und knifflige Aufgaben gemeinsam lösen.

 

Zusätzlich zu den robo.camps, die auch im nächsten Jahr wieder stattfinden werden, bietet die Salzburg AG einiges für die Kinder und Jugendlichen im Bundesland. Erstmalig wurden dieses Jahr die Lehrlinge des Green Tech Unternehmens als Nachhaltigkeitsbotschafter:innen eingesetzt um in Schulen Wissen rund um die Energiewende zu vermitteln. Zusätzlich gibt es bereits seit vielen Jahren Projekte wie die „Energiefresser“ oder die „Lebensadern“, bei denen Volksschul- bis Oberstufenschüler:innen maßgeschneidertes Wissen rund um die vielfältigen Themen der Salzburg AG erhalten.

Weitere Einblicke in das und Eindrücke vom robo.camp der Salzburg AG erhältst du im Beitrag von Salzburg AG TV.

Ähnliche Beiträge

Zukunft mitgestalten

Menschen formen Unternehmen und Unternehmen formen Menschen. Eine Wechselwirkung mit enormen Potential und vielen Herausforderungen.

Weiterlesen