Das Stipendium war für mich der perfekte Einstieg

Lesezeit: 4 Minuten

Es ist oftmals leichter zu benennen, was man nicht will, als umgekehrt. Das trifft für die Karriereplanung von Eva-Maria Kremser definitiv zu. Heute ist sie bei der Salzburg AG Innovationsmanagerin im Bereich Digital Solutions. Wie es dazu kam, erzählt sie lebenswelten.

Inhaltsverzeichnis

Was macht eigentlich eine Innovationsmanagerin? „Derzeit arbeite ich bei ENOX.share mit. Wir unterstützen damit die Umsetzung von Erneuerbaren Energiegemeinschaften.“ Energiegemeinschaften ermöglichen eine neue Form des Teilens von dezentral erzeugten, erneuerbaren Energien. Damit kann jede und jeder aktiv an der Energiewende mitwirken, auch Personen die selber über keine Photovoltaik-Anlage, kein Kleinwasserkraftwerk oder ähnliches verfügen. Aktuell wird an einer App dafür gearbeitet, um etwa die Produktion und den Energiefluss innerhalb einer Energiegemeinschaft darzustellen. Auf diesem Weg wird die Energiegemeinschaft auch sichtbar für die Teilnehmer:innen. „Meine Aufgabe ist es momentan, die Markteinführung zu begleiten und den Vertrieb auf den Weg zu bringen. Mittels Marktrecherchen und Erarbeitung der Formalitäten erstellen wir den Vertriebsprozess mit allem, was dazugehört wie etwa auch die Erstellung von Vertriebsmaterialien und -trainings“, beschreibt Eva-Maria Kremser ihre Tätigkeit in dem Green Tech-Unternehmen.

Karrierestipendium brachte Job

Mittlerweile sind fast zwei Jahre vergangen, seit sie nach sechs Monaten Praktikum im Rahmen des Karrierestipendiums #wirsindzukunft nun fix bei der Salzburg AG angestellt ist. „Das Praktikum war für mich der perfekte Einstieg in meine berufliche Zukunft – wie eine lange Einarbeitungsphase. Glücklicherweise war auch gerade ein entsprechender Job ausgeschrieben. Mein Chef meinte, ich soll mich doch am besten gleich bewerben. Das hab ich gemacht und es klappte. Im Nachhinein betrachtet, war es aber sehr fordernd, denn ich musste ja mein BWL-Studium an der FH Salzburg noch beenden. Nichtsdestotrotz war es super zu wissen, dass ich mich nach meinem Master nicht mit dem Schreiben von Bewerbungsunterlagen herumschlagen muss“, lacht Eva-Maria heute, wenn sie an diese Zeit zurückdenkt.

Berufserfahrungen machte sie seit ihrem 15. Lebensjahr in diversen Ferienjobs, die „damals nicht immer cool waren, aber meine Eltern nicht locker ließen und ich arbeiten musste. So konnte ich in viele Bereiche hineinschnuppern und mir klar werden, was mir liegt und was ich gerne mache und umgekehrt natürlich auch.“

Eva-Maria Kremser, Innovationsmanagerin Salzburg AG, bei der Arbeit im Büro, Salzburg. © Georg Kukuvec/Salzburg AG
Durch die Mitarbeit am Projekt ENOX.share unterstützt Eva-Maria die Umsetzung von Erneuerbaren Energiegemeinschaften.

Dort mitwirken, wo man herkommt

Ganz vorne auf der Plus-Seite ihrer Check-Liste für künftige Arbeitgeber stand: Großes Unternehmen mit vielen Möglichkeiten an unterschiedlichen Aufgabengebieten und Arbeitsmethoden. „Mit der Salzburg AG habe ich das gefunden. Hier kann ich flexibel und selbstorganisiert arbeiten. Das schätze ich sehr. Außerdem ist mein Wirkungsbereich Salzburg, da wo ich herkomme. Das ist mir wichtig. Klar wurde mir das, als ich mein Pflichtpraktikum fürs Studium bei dem Autohersteller Audi in Ingolstadt machte. Bei uns ist alles viel persönlicher und ich kann mein Wissen und Können in meiner Heimat Salzburg einbringen“, so die gebürtige Lungauerin. Was sich ebenfalls bewährt hat, ist ihre pragmatische Art. Damit geht sie offen an Neues heran, ohne sich selbst durch Erwartungen einzuschränken. Will man innovativ sein, braucht es eine derartige Haltung. So gesehen ist ihr Job beim Green Tech-Unternehmen genau der richtige. Eine Win-Win-Situation für alle.

 

Durch derartige Formen des Recruitings schaffen es zukunftsweisende Unternehmen wie die Salzburg AG talentierte, junge Menschen rechtzeitig vor dem Eintritt in den Arbeitsmarkt an sich zu binden. Angesichts der kommenden Veränderungen am Arbeitsmarkt ist das ein wichtiger Faktor.

Die Salzburg AG vergibt für das Studienjahr 2023/24 exklusiv für FH Studierende aus den Bereichen Technologie, Innovation und Nachhaltigkeit bis zu 10 Karrierestipendien. Bewerben können sich Bachelor- und Masterstudierende, die nächstes Studienjahr das Studium abschließen.

Alle weiteren Informationen sowie das Formular zur Bewerbung findest du hier.

Ähnliche Beiträge

Multispace bedeutet auch genug Platz für Kreativität © Neumayr Fotografie - Christian Leopold/Salzburg AG

Bereit für morgen

Die ganze Welt ist im Wandel und damit auch die Arbeitswelt. „New Work“ ist einer der zwölf Megatrends des Zukunftsinstitut, der die Erwerbstätigkeit per se verändert. Als Synonym für digitale, agile Arbeitsmethoden, sinnstiftende Aufgaben und neue Werte steht New Work für eine neue Zeitrechnung.

Weiterlesen